dialog immobilien & biodiversität

 

Datum

6. April 2018 | 8:45 - 16:45 Uhr

Veranstaltungsort

Universität Bern, Uni S, Schanzeneckstrasse 1, Bern

Kontakt

Frau Anja Baur | biodiversitaet@kpm.unibe.ch

Dokumentation

Dokumentation des Symposiums

Die Biodiversität in der Schweiz ist weiterhin unter Druck: Ein aktueller Bericht des Bundesamt für Umwelt (2017) zeigt, dass fast die Hälfte der Lebensräume und mehr als ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten bedroht sind. Siedlungsgebiete haben ein grosses Potenzial, zum Erhalt und der Förderung der Biodiversität beizutragen.

Um einen Beitrag zu Erhalt und Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum zu leisten, initiierten im Jahr 2014 die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften der Berner Fachhochschule, die Wildbiene + Partner AG und das Kompetenzzentrum für Public Management das von der Gebert Rüf Stiftung finanzierte Projekt „swiss bee ’O’ diversity“. Die gesammelten Projekterfahrungen wurden schliesslich verschiedenen ExpertInnen zur kritischen Kommentierung vorgestellt. In der Folge fanden sich das Forum Biodiversität, die Natur Umwelt Wissen GmbH und das Kompetenzzentrum für Public Management als Vertreterin des Projekts zusammen, um ein dialogisches Symposium „dialog immobilien & biodiversität“ zu organisieren.

Denn trotz vieler, zum Teil sehr guter Ansätze für die Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum, steht der Realisierung dieses Potentials die hohe Fragmentierung und Diversität der verschiedenen Akteure entlang der Prozesskette „Planung-Umsetzung-Unterhalt“ für Immobilien in privatem, institutionellem Eigentum entgegen. Das Symposium bietet den Teilnehmenden eine dialogische Plattform, um die Möglichkeiten und Grenzen der Förderung von Biodiversität auf den oben genannten Flächentypen zu diskutieren und für die jeweils spezifischen Perspektiven und Anliegen zu sensibilisieren.

Dem Anspruch einer hohen Perspektivenvielfalt folgend, wurden bereits im Organisationskomitee bewusst Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Prozessstufe für die Themenfindung und Progammentwicklung eingebunden bzw. für die Teilnahme gewonnen:
Amt für Hochbauten, Stadt Zürich; ARE Bundesamt für Raumentwicklung; Axa Winterthur AG; BAFU Bundesamt für Umwelt; Bioterra Schweiz; BSLA Bund Schweizer Landschaftsarchitekt/innen; BWO Bundesamt für Wohnungswesen; Christoph Merian Stiftung Basel; economiesuisse; Grün Stadt Zürich; Halter Immobilien AG; Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften, BFH-HAFL; JardinSuisse; Natur und Landschaftsschutz, Stadt Luzern; Planikum GmbH; SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein; Stiftung Natur & Wirtschaft; Wildbiene + Partner AG, Zürich; ZHAW Life Sciences und Facility Management

Es nahmen rund 60 am Prozess der Planung, Umsetzung oder dem Unterhalt von Immobilien beteiligte Akteure teil,  welche in moderierten Workshops (mit maximal 15 Teilnehmenden) zentrale Fragen der Biodiversitätsförderung erörterten. Details sind der Dokumentation des Symposiums zu entnehmen.